Freizeit

Die waldige Umgebung lädt zu Rad- und Wandertouren ein. Durch den Lainawald zum Naturschutzgebiet am Stausee Schömbach, wo man eine vielfältige Vogelwelt beobachten kann. Unweit davon, in Neuenmörbitz, gibt es eine urige Dorfgastätte. Weiter, vorbei am Märchensee der schon bei Karl May Erwähnung fand, in Richtung Altmörbitz kommt man zur Staumauer, die begehbar ist. Im Dorf gibt es ein Hofkaffe. Von hier ist es nicht mehr weit ins Kohrener Land.

Wer weiter in Richtung Klausa fährt, vorbei an den Fürstenteichen und der Elisabeth- Quelle, kommt schon bald zur Flugwelt, eine Ausstellung von historischen Flugzeugen. Der Regionalflughafen wird nur noch von kleineren Privatflugzeugen genutzt, z.B. wenn Valentino Rossi zum Motor Grand Prix auf den Sachsenring kommt.

Besonders schön ist es durch die Auen entlang der Wiera und der Leuba, welche hinter dem Dorf Richtung Stausee zusammenfliessen, zu radeln. Das Altenburger Land ist bekannt für seine schönen grossen und kleinen Bauernhöfe und weite Wiesen und Felder.Besonders interessant sind die Viadukte entlang der alten Bahnstecke.

Der Quellenhof in Garbisdorf ist ein schönes Beispiel für die Größe der Altenburger Bauernschaft. Er wurde mit öffentlichen Mitteln und viel persönlichem Engagement des Heimatvereins restauriert und wieder aufgebaut. Heute wird er als Veranstaltungsort, vorallem für das jählich stattfindende „Garbisdorfer Vogelschießen“, das Oldtimer und Schleppertreffen oder kulturelle Aufführungen, wie die der Gößnitzer Kabarettisten die „Nörgelsäcke“, genutzt. Auch die Falkenhainer Kräuterhexe kocht dort, mit den Frauen der Umgebung, leckere Speisen aus allerlei Wildpflanzen, Blüten, Blättern und Früchten.

Über Göpfersdorf mit der Galerie „Alter Pferdestall“, wo im Sommer das Holzbildhauer Plainair stattfindet,
kommt man nach Waldenburg. Hier gibt es ein Schloss, besonders beliebt für die Schloßweihnacht, die alljählich am ersten Adventswochenende stattfindet. Mehrere Töpfereien, auch mit Kaffee und Schauwerkstatt, warten auf ihre Gäste. Der Grünefelder Park läd nicht nur zum “ Basilikum“, einem Pflanzen- und Kusthandwerkermarkt im Frühjahr, zum bummeln und verweilen ein.
Ausserdem gibt es ein Freibad mit Sauna.

Entlang der Mulde führt ein Radweg Richtung Rochlitz. Unterwegs kann man in Wolkenburg die Burg anschauen oder im alten „Silberbergwerk“einkehren und sich zum Bowling treffen.
Weiter nach Penig, vorbei an dem kleien Ort Amerika, der durch Film und Fernsehen bekannt geworden ist.
Auf der Rochsburg, im gleichnamigen Ort, befindet sich eine Schokoladenmanufaktur- Verkosten ist erwünscht.
In Lunzenau gibt es ein hübsches Ialienisches Restaurant mit guten Weinen und am anderen Ende der Stadt eine lustige Eisenbahner-Kneipe, inzwischen haben sie den Lutherweg gekreuzt.
Weiter in Richtung Rochlitz erscheint eindrucksvoll das „Göhrener Viadukt“, von 1871. Eine der größten Eisenbahnbrücken in Deuschland 68m hoch und 381m lang, mit 12 Bögen.
Weiter nach Wechselburg, wo es noch ein von Mönchen bewohntes Kloster gibt, mit einem wunderbaren wiedererweckten Klostergarten.
Die Endstation ist die Stadt Rochlitz, bekannt für den hiesigen Porphyr. Vorbei am Rochlitzer Berg, wo es einen Aussichtturm und eine Gaststätte gibt. Die Rochlitzer Burg, war die Sommerresidenz der Altenburger Herzöglichen Familie. Die Prinzen Ernst und Albrecht verbrachten hier eine lange Zeit Ihrer Kindheit.

Die Residenzstadt Altenburg hat ein reichhaltiges kulinarisches und kulturelles Angebot.
Theater, Museen wie Residenzschloss, Skat- und Lindenau Museum und Parks laden zum Besuch ein. Zahlreiche Kirchen, darunter die Roten Spitzen, welche auf Kaiser Barbarossa zurück gehen, sind sehenswert.
Besonderes Hilight ist der Skatbrunnen am Brühl, wo begeisterte Skatspieler ihre Karten taufen lassen können.
Für Kinder ein besonderer Spass ist es, die Erdmännchen auf dem Inselzoo zu beobachten.
Der Ratskeller im historischen Rathaus auf dem Hauptmarkt mit gehobener“ Gutbürgerlicher“ Küche, die Gastätte Gaesekus auf dem Topfmarkt mit regionaler einfacher Küche, das Hotel auf dem Roßplan oder das Pub, die Kulisse und das Steakhaus am Theaterplatz, chinesische , indische, grieschiche oder italienische Küche, Italienisches Eiskaffee oder Cafe Domizil mitten in der Altstadt, u.v.m. für jeden Geschmack ist etwas vorhanden. Besonders erwähnt werden muss die „Konditorei und Cafeehaus Volksstädt“, seit 1878 das älteste Kaffehaus in Thüringen, wo man feinste Leckereien genießen kann.
Desweiteren gibt es die Destillerie und Likörfabrik mit Museum und Werksverkauf, wo unter anderem der Altenburger Schwarzgebrannte aus 48 Kräutern hergestellt wird, ursprünglich von einem Apotheker erfunden. Eine Erlebnisbrauerei, die auch als Veranstaltungsort genutzt wird, die Altenburger Senffabrik mit Senfladen am Markt, sowie einen Spezialitätenladen auf dem Markt, runden das Angebot ab.

Unweit von Altenburg, in der Nähe von Meuselwitz gibt es eine alte Kohlebahn mit Westernstadt.
Auch die Straussenfarm in Hartha ist einen Ausflug wert, gleich in der Nähe gibt es den beliebten Altenburger Ziegenkäse im Werksverkauf, alternativ Mittwochs und Samstags auf dem Altenburger Wochenmarkt.

Das Kohrener Land ist mit seiner Geschichte und Museen für Ausflüge zu empfehlen. Die Töpfereien, der Eliesenhof und die Sommerrodelbahn in Kohren, der Schwindtpavillon in Rüdigsdorf oder die Burg Gnandstein, das Jägerhaus in Streitwald, sowie das Maislabyrinth am Lindenvorwerk sind beliebte Ausflugsziele.

Haselbacher See sowie der See in Pahna sind ideale Bademöglichkeiten im Sommer.
Aber auch das Leipziger Seenland ist mit seinen Freizeitmöglichkeiten, zahlreichen Radwegen und Badeseen nicht weit entfernt. Die Wasserraftingbahn in Markleberg ist eine beliebte Attraktion, wie der Freizeitpark Belantis.
Tagestouren nach Leipzig, Chemnitz, Zwickau, Weimar, Erfurt oder Dresden runden das Freizeitangebot ab.
In Chemnitz der Sonnenlandpark, besonders schön für Kinder, der amerika Tierpark in Limbach, die Miniwelt und das Daez Zentrum in Lichtenstein, das August Horch Automobilmuseum Zwickau, und das Erlebnisbad Riff in Bad Lausik, sind noch nicht Alles, was man hier erleben kann und das Erzgebirge ist auch nicht weit…